Arbeitskreis

Netzgemeinde barrierefrei?

Veröffentlicht am

Auch der BAK (Barrierefreie Arbeitskreis) möchte sich in Zeiten von Corona einbringen. Wenn wir schon kein gemeinsames Semesterporgramm starten können, wollten wir zu mindestens auf andere Art und Weise Kontakt zu den Teilnehmer*innen  halten. Wir haben bereits einen Brief an die BAKler*innen verfasst, in dem wir auf die digitale Gemeinde aufmerksam machen.

Jetzt gibt es aber einige Menschen im BAK, die nie so richtig in das digitale Zeitalter gestartet sind. Für sie haben wir uns eine Osteraktion überlegt, an der alle teilnehmen können: Wir wollen uns gegenseitig Osterpostkarten oder kurze Osterbriefe schreiben, in denen wir uns gegenseitig ein schönes Osterfest wünschen. Wer dazu Lust hat und noch ein paar Postkarten daheim gehortet hat, melde sich einfach bei bak@esg-leipzig.de.

Einige Bak-Teilnehmer*innen würden sich in Zeiten von Corona auch über einen kurzen Anruf oder einen Brief freuen. Wer sich vorstellen kann, jemanden anzurufen und zu fragen, wie der Alltag so mit Corona läuft, meldet sich am besten auch unter bak@esg-leipzig.de.

Auch wenn Sie bisher kein Teil des BAK waren, sind Sie herzlich eingeladen, sich per Mail bei uns zu melden, wenn Sie oder ein Angehöriger sich über Post oder einen Anruf von uns freuen würden, oder Sie Lust haben, selber Karten zu schreiben.

Digitale Gemeinde

Schätze im Himmel und auf Erden – Gedanken zum Sonntag

Veröffentlicht am

Was haben ein Kamel und ein Nadelöhr mit der Angst um die Wirtschaft in diesen Zeiten zu tun? Und was ist christlich daran? Ingmar und sein Alter Ego “Herr Dietz” haben sich dazu Gedanken gemacht. Nach der Bibellesung und einem Moment Stille laden Sarah und Raphael mit einem gesungenen Vaterunser zum gemeinsamen Gebet ein.

 

Andacht zum Nachlesen

Digitale Gemeinde

Grüße aus Taize

Veröffentlicht am

Mittwochs ist normalerweise Zeit für Bibelarbeit und Taizegebet. Daher möchte ich euch einladen, online am Abendgebet der Brüder in Taize teilzunehmen und mitzubeten:

Gepostet von Taizé am Mittwoch, 25. März 2020

Der Gebetsablauf und tägliche Abendgebete mit den Brüdern aus Taize finden sich hier.

Digitale Gemeinde

Gedanken zum Sonntag Laetare

Veröffentlicht am

“Wir feiern Gottesdienst”. Ungewöhnliche Worte für einen leeren Andachtsraum. “Laetare – freut euch ” ein ungewöhnlicher Name für einen Sonntag in der Passionszeit – und auch in Zeiten von Corona.
Gedanken zum Sonntag mit Pfarrer Markus Franz:

Der Wochenpsalm für die kommende Woche ist Psalm 84:

Lesung: Jakob

Arbeitskreis

Rückblick: Exkursion des Literatur-Arbeitskreises

Veröffentlicht am

Im Sommersemester hat der Literatur-AK sich mal wieder ein Themensemester gegeben, diesmal zur “Weimarer Klassik”. Im Wesentliche wurde Goehte und Schiller gelesen. Daher lag es nahe, gemeinsam am 15.6.2019 nach Weimar zu fahren, um die Stadt und das Goethe-Haus zu besichtigen. Eine ehemalige Weimarer Studentin, die in unserem Kreis ist, hat uns durch die Stadt geführt und einiges gezeigt. Bei bestem Wetter konnten wir so nicht nur Goethes Haus sondern auch sein Gartenhaus, die Parks und die herzöglichen Prachtbauten bestaunen.

Christen in Leipzig

Rückblick: April 2019

Veröffentlicht am

ÖSEG

Nachdem sich unser Gemeinderat schon Ende März zum Gemeinderatschlag in Sommerfeld getroffen hat, wurde das Sommersemester eingeläutet vom ÖSEG - dem ökumenischen Semestereröffnungsgottesdienst, der am 4.April in der Unikirche stattfand.
Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst unter der Überschrift "Je älter,desto weiser" von einem ökumenischen Chor aus KSG-Chor und ESG-Chor, einer kleinen Band von Campus Connect und der Universitätsmusik. Die Predigt hielt Prof.Dr. Frenschkowski. Nach dem Gottesdienst hat Campus Connect noch zu gemütlichem Beisammensein in ihren Räumlichkeiten im Ringcafé eingeladen. Vielen Dank für die Gastrfreundschaft, es war sehr schön, mal eure Räumlichkeiten kennen zu lernen.

 

Begrüßungsabend

Traditionell gibt es auch in der Gemeinde selbst einen Begrüßungsabend zum Semesterbeginn. Eine bunte Mischung aus Spielen hat der V-Kreis für uns vorbereitet. Als Bonus gab es noch “DJ Pfaffes Playlist” zum lauschen an der Bar.

Feierabendmahl

Wie der Zufall es will fallen auch dieses Jahr der Gründonnerstag und ein Gemeindeabend zusammen. Wie schon in den letzten Jahren, wurde in großer Runde Tischabendmahl gefeiert. Es gab Essen, das sich die Tische bogen, vielen Dank allen, die Leckeres gekocht, gebacken und mitgebracht haben. Mit einigen Liedern auf dem Fockeberg endete der Abend dann.

Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten Demokratie untergraben – Gemeindeabend mit Felix Ekardt

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt stellte ein Buch zu Forschungsergebnissen vor: Was ist Wahrheit überhaupt, machen vielleicht auch wir es uns manchmal zu einfach, wenn wir die Wahrheit auf eine These herunterzubrechen versuchen?

Der teils sehr provokante Vortrag hat aufgezeigt, dass auch wir nicht vor Vereinfachungen gefeit sind: Nicht nur die “dummen Rechten”, wie wir sie gerne sehen, machen es sich “zu einfach”, auch im Bereich des Klimaaktivismus beispielsweise sind Vereinfachungen verbreitet. Leider hatte der Referent nach dem Vortrag nicht mehr viel Zeit, an den Diskussionen teilzunehmen, die sich noch bis tief in die Nacht hinzogen.

 

Antifaschistische Kirchen I – Erfahrungen aus dem “Rechtsrockland” – Gemeindeabend mit Reinhard Hotop

Ein inhaltlich ernüchternder Abend. Reinhard Hotop erzählte aus seiner langjährigen Erfahrung lebendig und anschaulich über die Situation des Widerstandes der Zivilgesellschaft gegen Rechte Veranstaltungen und Konzerte im südlichen Thüringen. Ernüchternd deswegen, weil der Referent sehr ausführlich schilderte, wie viele Hürden die Behörden dort jeder Veranstaltung in den Weg legen, die sich gegen rechte Konzerte engagiert. Nicht-wahrhaben-wollen der Problematik rechter Strukturen in der Region durchzieht dort die Behörden und lahmt alle Initiativen der Zivilgesellschaft.

Blog

Entstehung unserer Gesangbücher

Veröffentlicht am

Einige von euch werden es sicher wahrgenommen haben: Unsere alten, zerschlissenen Gesangbücher sind fast alle verschwunden. Dafür welche aufgetaucht, die schlicht in blaues Leinen eingebunden wurden.
Ursache dafür war ein Angebot der HTWK, einen Arbeitseinsatz in deren Buchbindewerkstatt zu machen, um unsere Gesangbücher wieder aufzuhübschen. Vielen Dank an die HTWK und an die Freiwilligen aus der Gemeinde, die mit angepackt haben, das Ergebnis ist echt gut geworden!

Ein Nachtrag: Einige alte Bücher liegen noch herum. Diese sollen auch noch eingebunden werden. Bevor dieser letzte Arbeitseinsatz beginnen kann, müssen aber alle Bücher wieder in der ESG ankommen. Daher, liebe (Alt-)Vs, schaut bitte mal in Schränke, Regale, Umzugskisten,ob ihr noch alte Gesangbücher habt und bringt die vorbei.