Adventskalender

7

Das siebte Türchen hat Lena Dieterle gestaltet. Vielen Dank dafür!

Ich hoffe, ihr habt alle gestern den 2. Advent und zugleich den Nikolaustag gemütlich verbracht und bei ein paar Leckereien genießen können!

Im heuten „Adventskalender-Türchen“ möchte etwas von Finnland erzählen. Von dem Land, in dem laut des World Happiness Report 2020 die glücklichsten Menschen der Welt leben.

Auch in Finnland fiel dieses Jahr auf den 2. Advent ein weiteres Ereignis (der Nikolaus scheint dort nicht so bekannt zu sein). Der 06. Dezember ist ein nationaler Feiertag in Finnland, und zwar der Unabhängigkeitstag. Im Jahr 1917 wurde das nordeuropäische Land zu einem eigenständigen Staat ernannt. Bis 1809 stand Finnland unter schwedischer Herrschaft, darauf folgt eine Zeit als autonomes Großfürstentum des russischen Reiches. Der Unabhängigkeitstag hat für viel Finninnen und Finnen einen hohen Wert und ist auch mit der ein und der anderen Tradition verbunden. So werden sich am 06. Dezember keine Schokonikoläuse oder andere Aufmerksamkeiten in die Stiefel gesteckt, sondern Karten (oder auch Memes) verschickt und man wünscht sich gegenseitig „Hyvää Itsenäisyyspäivää! – Einen schönen Unabhängigkeitstag. Während meines Auslandsjahr als Schülerin 2014/15 hatte ich die Gelegenheit den Unabhängigkeitstag in Finnland zu erleben. In vielen Vorgärten werden die Fahnen gehisst (was in Finnland übrigens recht häufig der Fall ist). In meiner Gastfamilie gibt es mittags ein Festtagsessen, auf das ein ausführlicher Saunagang folgt. Das Highlight des Tages ist das gemeinsame Fernsehschauen. Gezeigt wird eine Live-Übertragung des Empfanges im Präsidentenpalast. Zu diesem Empfang sind rund 1800 Gäste geladen, darunter Mitglieder der Regierung und des Parlaments, Diplomaten, Abgeordnete, ehemalige Präsidenten aber auch andere wichtige und einflussreiche Persönlichkeiten Finnlands, wie zum Beispiel SportlerInnen oder KünstlerInnen. Das sehenswerte an diesem Festakt ist der Einlass der Gäste. Dabei wird übertragen, wie der Präsident und seine Frau jedem einzelnen Gast die Hand schüttelt – Und wie ihr jetzt sicher alle spätestens beim Stichwort Händeschütteln vermutet, ja das konnte dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Ich bin mir allerdings sicher, dass die glücklichen Finninnen und Finnen und alle, denen der Unabhängigkeitstag am Herzen liegt, gestern einen Weg gefunden haben, diesen Tag trotzdem zu feiern. Ich für meinen Teil habe die deutsche und die finnische Tradition des 06. Dezembers verbunden und den gestrigen, für mich dreifach besonderen Tag, genießen können.