Christen in LeipzigGemeindeleben

Rückblick: April 2019

ÖSEG

Nachdem sich unser Gemeinderat schon Ende März zum Gemeinderatschlag in Sommerfeld getroffen hat, wurde das Sommersemester eingeläutet vom ÖSEG - dem ökumenischen Semestereröffnungsgottesdienst, der am 4.April in der Unikirche stattfand.
Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst unter der Überschrift "Je älter,desto weiser" von einem ökumenischen Chor aus KSG-Chor und ESG-Chor, einer kleinen Band von Campus Connect und der Universitätsmusik. Die Predigt hielt Prof.Dr. Frenschkowski. Nach dem Gottesdienst hat Campus Connect noch zu gemütlichem Beisammensein in ihren Räumlichkeiten im Ringcafé eingeladen. Vielen Dank für die Gastrfreundschaft, es war sehr schön, mal eure Räumlichkeiten kennen zu lernen.

 

Begrüßungsabend

Traditionell gibt es auch in der Gemeinde selbst einen Begrüßungsabend zum Semesterbeginn. Eine bunte Mischung aus Spielen hat der V-Kreis für uns vorbereitet. Als Bonus gab es noch „DJ Pfaffes Playlist“ zum lauschen an der Bar.

Feierabendmahl

Wie der Zufall es will fallen auch dieses Jahr der Gründonnerstag und ein Gemeindeabend zusammen. Wie schon in den letzten Jahren, wurde in großer Runde Tischabendmahl gefeiert. Es gab Essen, das sich die Tische bogen, vielen Dank allen, die Leckeres gekocht, gebacken und mitgebracht haben. Mit einigen Liedern auf dem Fockeberg endete der Abend dann.

Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten Demokratie untergraben – Gemeindeabend mit Felix Ekardt

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt stellte ein Buch zu Forschungsergebnissen vor: Was ist Wahrheit überhaupt, machen vielleicht auch wir es uns manchmal zu einfach, wenn wir die Wahrheit auf eine These herunterzubrechen versuchen?

Der teils sehr provokante Vortrag hat aufgezeigt, dass auch wir nicht vor Vereinfachungen gefeit sind: Nicht nur die „dummen Rechten“, wie wir sie gerne sehen, machen es sich „zu einfach“, auch im Bereich des Klimaaktivismus beispielsweise sind Vereinfachungen verbreitet. Leider hatte der Referent nach dem Vortrag nicht mehr viel Zeit, an den Diskussionen teilzunehmen, die sich noch bis tief in die Nacht hinzogen.

 

Antifaschistische Kirchen I – Erfahrungen aus dem “Rechtsrockland” – Gemeindeabend mit Reinhard Hotop

Ein inhaltlich ernüchternder Abend. Reinhard Hotop erzählte aus seiner langjährigen Erfahrung lebendig und anschaulich über die Situation des Widerstandes der Zivilgesellschaft gegen Rechte Veranstaltungen und Konzerte im südlichen Thüringen. Ernüchternd deswegen, weil der Referent sehr ausführlich schilderte, wie viele Hürden die Behörden dort jeder Veranstaltung in den Weg legen, die sich gegen rechte Konzerte engagiert. Nicht-wahrhaben-wollen der Problematik rechter Strukturen in der Region durchzieht dort die Behörden und lahmt alle Initiativen der Zivilgesellschaft.